Vakuumierer Test 2015

caso-testsieger

Inhaltsverzeichnis

1. Was kann ein Vakuumierer leisten?
2. Funktionsweise
3. Merkmale der Vakuumierer
4. Arten von Vakuumiergeräten
5. Das beste Vakuumiergerät
6. Kaufberatung
vakkumierte-produkte

Wenn Lebensmittel vakuumiert gelagert werden, bleiben sie bis zu fünfmal länger haltbar und frisch. Diese Tatsache allein spricht eindeutig für den Kauf eines Vakuumierers. Auch auf den Nährstoffgehalt wirkt sich die vakuumierte Lagerung positiv aus. Denn die Nährstoffe bleiben selbst im Gefrierfach erhalten und die Lebensmittel können vor einem unerwünschten Gefrierfach geschützt werden. Ob in einem Haushalt mit Kindern oder als passionierter Hobbykoch, wir möchten nachfolgend verraten, warum die Anschaffung eines Vakuumierers durchaus sinnvoll ist und welche Gerätearten am Markt erhältlich sind.

Was kann ein Vakuumiergerät leisten?

Die Vakuumierer lösen somit ein echtes Problem, welches in vielen Haushalten auftaucht. Lebensmittel können nicht rechtzeitig verzehrt werden, sie verderben und landen daher im Müll. Dies ist nicht nur angesichts der stetig steigenden Lebensmittelpreise als sehr bedauerlich einzuschätzen. Wer seine Lebensmittel länger frisch halten möchte, greift daher oftmals zu speziellen Aufbewahrungsdosen, doch auch diese erfüllen ihren angedachten Zweck nur bedingt. Die Haltbarkeitsdauer der Lebensmittel im Kühlschrank kann auf diese Weise kaum gesteigert werden. Wie kann man Lebensmittel also am besten frisch halten? Genau da kommt der Vakuumierer ins Spiel.

Einige Hersteller von Vakuumierern geben sogar an, dass die Haltbarkeit der Lebensmittel durch dieses Verfahren bis zu zehnfach verlängert werden kann. Der Vorgang des Vakuumierens sorgt außerdem dafür, dass die Aromastoffe im Essen wesentlich länger enthalten bleiben. Ein Vakuumierer bietet sich besonders für alle Genießer an, die das Aroma ihres Kaffees oder von edlen Trüffeln bei der Aufbewahrung erhalten möchten. Darüber hinaus ist ein Vakuumierer erstaunlich gut geeignet, wenn man Lebensmittel marinieren möchte. Denn in der Vakuumverpackung kann die Marinade noch besser in den Fisch oder das Fleisch eindringen, ohne dass dabei der ganze Kühlschrank nach der Marinade riecht. Schließlich sorgt die Vakuumverpackung gleichzeitig dafür, dass der Geruch und somit auch die Geschmacksaromen weder von innen nach außen noch umgekehrt durchdringen können.

vakuumiergeraet

Die Funktionsweise eines Vakuumierers

Vakuumierer kommen immer dann zum Einsatz, wenn Lebensmittel vakuumverpackt werden sollen. Das verderbliche Produkt wird zu diesem Zweck in eine spezielle Tüte gegeben, der dann die überschüssige Luft entzogen wird. Zum Schluss versiegelt das Gerät die Verpackung luftdicht. Das bedeutet also, dass die Vakuumverpackung sehr eng an den Lebensmitteln anliegt, wie man das auch von einigen Produkten aus dem Supermarkt kennt. Der natürliche Alterungs- und Verwesungsprozess der Lebensmittel kann auf diese Art und Weise verlangsamt werden, da nur wenig Sauerstoff an die Lebensmittel gelangen kann. Die Plastiktüten, die in Verbindung mit einem Vakuumierer zum Einsatz kommen, müssen aufgeschnitten werden, um die Lebensmittel zu entnehmen. Daher können die Tüten leider nicht erneut verwendet werden. In den meisten Fällen funktioniert der Vakuumierer vollautomatisch.

Merkmale der verschiedenen Vakuumierer in der Übersicht

Abhängig von dem jeweiligen Gerät, versiegelt ein Vakuumierer die Lebensmittelverpackung entweder mit einer einfachen oder einer Doppelnaht. Bei den teureren Geräten werden zwei Schweißnähte nacheinander vollautomatisch an der Verpackung angebracht. Mit einem günstigeren Vakuumierer können die Verbraucher die Vakuumverpackung aber auch manuell doppelt verschweißen. Einige Geräte verfügen sogar über eine Stoppfunktion. Diese sorgt dafür, dass der Vakuumierer den Vorgang automatisch stoppt, damit besonders empfindliche Lebensmittel vakuumiert werden können, ohne dass sie bei diesem Vorgang zerquetscht werden.

Auch die Qualität der Folien kann die Funktionsweise eines Vakuumierers merklich beeinflussen. Denn bei Folien von minderer Qualität kann der Sauerstoff nur bedingt aus der Vakuumverpackung entzogen werden. Einige Folien eignen sich gar nicht für den Einsatz mit einem Vakuumierer, da diese zu dünn sind und reißen würden. Im Übrigen gilt es zwischen zwei verschiedenen Arten von Vakuumierern zu unterscheiden. Im Handel sind sowohl Außen- als auch Kammer-Vakuumierer erhältlich. Nachfolgend möchten wir diese beiden Vakuumierer-Typen, die besonders anhand der verwendeten Folienbeutel zu unterscheiden sind, einmal vorstellen.

Außen- oder Kammer-Vakuumierer? – Das unterschiedliche Funktionsprinzip

Ein Außen-Vakuumierer benötigt Gefrierbeutel. Dabei handelt es sich um Beutel, die mit einer Oberflächenstruktur bestehend aus Rauten oder Waben versehen wurden. Um die Lebensmittel vakuumzuverpacken, muss der Beutel mit der offenen Seite in den Vakuumierer eingeklemmt werden. Die Wabenstruktur sorgt nun dafür, dass die Luft ohne Probleme aus dem Beutel gesaugt werden kann. Wäre diese Struktur nicht vorhanden, so könnte die Luft nicht abgesaugt werden.

Im Vergleich dazu arbeiten die sogenannten Kammer-Vakuumierer mit einer Art Siegelbeutel. Diese Beutel verfügen über eine glatte Oberfläche. Der Unterschied zum Außen-Vakuumierer besteht vor allem darin, dass die Lebensmittel samt Beutel komplett in den Vakuumierer gelegt werden. Dabei handelt es sich also um recht große und zum Teil auch etwas unhandliche Geräte. Innerhalb des Vakuumiergeräts werden die Lebensmittel nun luftdicht verschweißt. Nur in den wenigsten Haushalten kommen die Kammer-Vakuumierer aufgrund ihrer eher wuchtigen Dimensionen jedoch zum Einsatz.

Die besten Geräte im Überblick

Wir haben viele verschiedene Vakuumierer für den Hausgebrauch getestet. Dabei ist der FoodSaver V2860-I besonders positiv aufgefallen. Denn bei einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis konnte das Gerät mit einem hervorragenden Ergebnis glänzen. Trotz der mittleren Preisklasse hatte dieser Vakuumierer viele Extras zu bieten. Das spezielle Aufbewahrungsfach für Cutter und Tütenrolle haben sich in der Praxis als überaus praktisch erweisen. Die diversen Einstellungsmöglichkeiten bei der Vakuumierer-Geschwindigkeit sind ein weiteres Plus. Ähnlich positiv fallen auch die Bewertungen für den Caso VC 200 Vakuumierer aus, sodass es sich herbei um die beiden Spitzengeräte aus unserem Test handelt.

Fazit: Die Vakuumierer Kaufberatung

Solange man beim Kauf eines Vakuumierers auf einen hochwertigen Verschlussmechanismus, kompakte Abmessungen des Geräts, eine leichte Wartung und Reinigung sowie eine hohe Saugkraft achtet, können die Vakuumierer im Haushalt viel Freude bereiten. Wenn die Beutel auch noch kochtopf-, gefrier- und mikrowellentauglich sind, liegen die nachfolgenden Vorteile der gängigen Vakuumierer erst recht auf der Hand.

  • Das volle Aroma der Lebensmittel bleibt erhalten
  • Essensreste können über einen längeren Zeitraum ohne Verderben aufbewahrt werden
  • Die Haltbarkeit der Lebensmittel verlängert sich
  • Geschmacksveränderungen beim Einfrieren der vakuumverpackten Lebensmittel
  • Stauraum effektiv ausnutzen
  • Gefrierband lässt sich vermeiden